Tarifwechsel bei der Telekom – nicht unproblematisch aber man lernt ja nie aus

0

WP_20151221_12_13_33_Pro_LIIch war immer zufriedener Telekom-Kunde im Tarif Magenta Zuhause S Hybrid. Nun wurde auch in unserem Ort das Internet ausgebaut und ab Anfang/Mitte Dez.2016 sollte es losgehen mit den Schaltungen.
Ich hatte mich dazu bereits im Nov.2016 bei der Telekom erkundigt und wechselte schonmal auf Magenta Zuhause M Hybrid (2). Die 2 in Klammern bedeutet in meinem Fall, das der LTE-Zugang am Hybrid-Router schonmal auf 50000kbit heraufgeschaltet wurde.
So, am 07.12.16 habe ich dann den Tarifwechsel auf Magenta M Hybrid in Auftrag gegeben, also mit VDSL 50-Leitung. Schaltungstermin 02.01.17.

Das wurde auch gemacht, doch die gemessene Geschwindigkeit stellt mich garnicht zufrieden!!
Denn nach mehreren Test´s komme ich auf Werte zwischen 20 und 25.000kBit. Upload-Werte sind o.k. Pingzeiten sind auch sehr hoch ,teilweise 80-100ms.
Schalte ich im Router das LTE ab, sind die Werte noch schlechter und entsprechen eher einer 16000er-Leitung, wie ich sie mit Magenta S hatte.
Das zeigt mir auch der Router so an. Hier wird eine Leitungskapazität von 100.000kBit angezeigt, der Router ist aber nur mit 17000kBit synchronisiert.

Nun ist meine Vermutung, das man bei der Telekom zwar die Leitung hochgeschaltet hat, den Zugang aber nicht.

Ich habe also gleich 1 Tag nach Schaltung eine Störungsmeldung bei der Telekom aufgeben müssen. 4 Tage später und nach vermehrtem Wissensaustausch im Telekom-hilft Forum und einem anderen speziefischem Forum kam ich langsam zu dem Schluss, das hier wohl tatsächlich ein sogenanntes VDSL-Vectoring-Fallbackprofil vorliegt.

Ich muss gestehen, ich hatte selbst noch nie davon gehört. Bei diesem Fallbackprofil fällt die Sychronisation wohl auf einen Mindestwert herunter, damit der Kunde trotzdem noch online bleibt. Wie ein Notprogramm quasi. Das ganze soll wohl aber in erster Linie bei Routern auftreten, die kein Vectoring unterstützen! Bei mir lag ein Fehler in der Leitung vor, was zu diesem Vectoring Fallback führte.

Schliesslich wurde durch einen Leitungstechniker der Telekom meine Leitung neu konfiguriert (vermutlich Leitungsreset) und danach war mein Router plötzlich mit 100.000 kBit synchronisiert.

Jetzt konnte ich auch meinen gebuchten Tarif mit einer VDSL50-Leitung voll nutzen. 😀

 

Advertisements

Installation Windows 10 Anniversary-Update Trekstor Surftab Wintron 10.1

0

Nach langer hin-und herdockterei ist es mir nun endlich gelungen, das Anniversary-Update (Redstone) auf mein Trekstor Surftab Wintron 10.1 3G Tablet zu bekommen.

Wie so viele Tablet-Besitzer hatte auch ich Probleme mit zu geringem Speicher um das Update durchführen zu können. In meinem Fall sind es 32GB wovon aber nur 5,5GB noch frei waren. Eigentlich war aber garnichts auf dem Tablet gespeichert, also ging ich erstmal auf die Suche.

Ich habe schliesslich erstmal die Offline-Karten der Karten App gelöscht. Danach habe ich die „Datenträgerbereinigung“ bemüht und festgestellt, das noch alte Updatedateien vorhanden waren, die 13,7 GB belegten. Diese mussten gelöscht werden und das habe ich so gemacht:

Datenträgerbereinigung öffnen, dann wird erstmal der Speicherplatz unter Laufwerk C gescannt. Wenn das Ergebnis erscheint, gehen wir unten links auf Systemdateien bereinigen. Wenn nun erneut das Ergebnis erscheint, dürften in der Auflistung auch alte Updatedateien erscheinen. Wir klicken aber alles an und gehen auf ok. Dieser Vorgang kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, also bitte Geduld und während des ganzen Vorgangs das Netzkabel angesteckt lassen, damit nichts schlief gehen kann.

Wenn wir schliesslich genug Speicherplatz freigegeben haben, stecken wir einen freien USB-Stick mit mind. 8GB an und lassen diesen auch angesteckt.

Ladet Euch nun das Media Creation Tool für Windows 10 auf euren PC herunter und startet das Tool. Bei „Wie möchten Sie vorgehen wählt Ihr „Installationsmedium für einen anderen PC erstellen“. Anschließend wählt Ihr die Sprache, die Edition (Windows 10) und die Architektur (32-BIT) aus. Wählt bei „Zu verwendendes Medium auswählen“ „ISO-Datei“ aus und startet den Download.
Nach dem Download kopiert Ihr die ISO-Datei auf den USB-Stick und verbindet diesen mit dem Surftab. Wechselt nun zum Speicherort der ISO-Datei, führt einen Rechtsklick auf die Datei aus und wählt „Bereitstellen“ aus. Euch wird nun im Explorer eine virtuelle DVD mit eigenem Laufwerksbuchstaben angezeigt. Führt nun die Datei „Setup.exe“ aus und folgt den weiteren Schritten. Wenn Ihr nach wichtigen Updates gefragt werdet überspringt Ihr diesen Punkt. Die Updates können nach Installation noch heruntergeladen werden..
Hinweise: Wenn Ihr eure Dateien und Programme behalten wollt, wählen Ihr entsprechend auch die Menüpunkte dazu aus. Gegebenenfalls können Ihr das gesamte System neu installieren, müsst dann jedoch auch alle Programme wieder einzeln nachinstallieren, die Ihr zuvor schon hattet.

Download Media Creation Tool

Weltmacht Google – Danke für deine Hilfe…

0

Mit einem Börsenwert von 570 Milliarden US-Dollar für Google´s neue Muttergesellschaft Alphabet wirken dagegen unsere deutschen Grossmächte wie Daimler, Siemens oder BMW von 74 – 65 Milliarden geradezu wie kleine Fische!

Doch wie kommt es zu dieser Entwicklung?? Nun ganz einfach, jeder einzelne der Google, Android oder Googledienste nutzt, hilft da kräftig mit!!!

Denn Google speichert sämtliche Suchanfragen in gewaltigen Datencentern rund um den ganzen Globus. Hier werden diese in Werbewirksame Ergebnisse umgewandelt. Warum wohl bekommst du immer etwas angezeigt, das Du kürzlich erst gesucht hast ??

Google kennt alle deine Suchanfragen, werdet auch deine Emails aus die Du über Gmail verschickst und kann so, da ja alle Deine Suchanfragen in Verbindung mit deiner IP-Adresse stehen, quasi ein Profil über dich erstellen.

Die Fernsehsendung „WISO“ hat zu diesem Thema eine sehr interessante Dokumentation im Programm ,die absolut sehenswert ist!!!

ZDF WISO – Weltmacht Google

 

Tarifwechsel zum Magenta Hybrid

0

WP_20151221_12_13_33_Pro_LINach etwas ausführlicherem Chat mit einem Kundenberater der Deutschen Telekom habe ich mich dazu entschieden, meinen Internettarif von Magenta Zuhause S zu Magenta Zuhause Hybrid S zu wechseln. Der neue tarif kostet genauso viel wie der alte, lediglich die Servicemiete für den technisch aufwendigeren Hybrid-Router ist mit 9,95 € genau 5,- € teurer als beim vorherigen Speedport W724V.

Nun ich habe den neuen Hybridrouter mittlerweile getauscht und auch eingerichtet, so das Internet und Telefon wieder funktioniert. Meine Netzwerkgeräte sind zwischenzeitlich wieder in Betrieb und mittlerweile wurde auch bereits die SIM-Karte für den LTE-Empfang am Hybridrouter aktiviert.

Der Router zeigt mir jetzt vollen LTE-Empfang an. Jetzt interessiert mich natürlich als erstes am meisten ein Speedtest meiner Internetgeschwindigkeit.

Zuvor hatte ich immer so ca. 14 MBit im Download und 2 MBit im Upload. Nachdem der neue Hybridtarif vollständig aktiv geschaltet wurde, sah das Ergebnis so aus:

DSL-Test Hybrid  🙂 😀

Google Chromecast – nettes Feature zum Weihnachtsfest

0

ChromecastZum diesjährigen Weihnachtsfest haben wir uns ein nettes Feature gegönnt: den Google Chromecast Stick.

Der Chromecast ist ein Stick mit dem man Videos und Fotos direkt auf den heimischen Flachbildschirm streamen kann. Wer keinen Smart-TV besitzt, kann so Youtube, maxdome, Netflix auf dem eigenen TV-Gerät anschauen.

Nun, die Installation fand ich sehr einfach. Den Stick einfach in einen freien HDMI-Port einstecken, dann das beigefügte USB-Kabel mit Stick und einem freien USB-Port am TV verbinden. Das dient zur Stromversorgung. Ist kein USB-Port am TV vorhanden, liegt noch ein Netzstecker dabei. Nun muss man den entsprechenden HDMI-Kanal anwählen, bei mir war das HDMI 4. Dort kann bereits einen Begrüssungsbildschirm sehen.

Nun öffnet man am Laptop seinen Chrome-Browser und geht auf Chromecast.com/setup. Dort muss man einfach nur den Anweisungen folgen. Wenn das Setup komplett abgeschlossen und der Stick im heimischen W-LAN integriert ist, kann man über Youtube die Schlümpfe anschauen, wenn meine Tochter Lust darauf hat. 😉

Das streamen per Smartphone über die Chromecast-App, bzw. Chromecast-Erweiterung ist im Prinzip recht einfach. Nach der Einrichtung findet man in der Youtube-App oben rechts oder unten rechts ein neues Symbol. Über dieses Symbol  chromecast-icon  kann man dann ganz einfach das Video streamen.

Weitere Info´s zum Stick findet Ihr hier:

Google Chromecast

 

Die Chromecast-Erweiterung für den Chrome-Browser gibt´s hier:

 

Und die Chromecast-App für euren Androiden findet Ihr hier:

 

o2 ?? – Leidensgeschichte – aber Ende gut, alles gut.

0

o2-cant-doBis zum Sommer 2012 war ich noch zufriedener o2-Kunde. Ich hatte dort Mobilfunk und DSL, wollte aber für DSL im Sommer zur Telekom wechseln, wegen dem Entertain-Angebot. Und somit nahm das Schicksal seinen Lauf:

Ende Februar 2012 bestellte ich bereits bei der Telekom das Entertain-Paket inkl. Rufnummern-Portierung. Einige Zeit später bekam ich von der Telekom auch die Auftragsbestätigung mit Schaltungstermin für den 07.07.2012, da mein Vertrag bei o2 am 06.07.12 endete. Auch o2 bestätigte mir zunächst die Kündigung.

Schliesslich bekam ich ca. 14 Tage später erneut Post von o2, aus der hervor ging, das man sich sehr freut, das ich meinen DSL-Vertrag fortsetzen möchte und betrachtet die Kündigung als hinfällig. **hääh???**

Nach zahlreichen Telefonaten mit o2 und der Telekom stellte sich dann heraus, das die Telekom an o2 eine Meldung gesendet hatte, das der Schaltungstermin vom 07.07. auf den 09.07.12 verschoben wird, da der 07.07. ein Samstag war. o2 machte hieraus gleich eine Stornierung.

Der 07.07. rückte näher und tatsächlich passierte etwas an meinem Anschluss. Der Router ging aus und fing nach einer Weile an zu blinken. Schliesslich war ich wieder online, jetzt über die Telekom. Die Portierung wurde also vollzogen.

Als im nächsten Monat dann die nächste Rechnung von o2 kam, musste ich feststellen das man mir den DSL-Anschluss weiterhin voll berechnet hatte. das war auch im September so. Also erneut bei o2 anrufen und meinem Frust Luft verschaffen. Leider hatte ich dabei wiederholt das Gefühl, das man dort mit dieser Angelegenheit total überfordert ist. Nichts desto Trotz bekam ich eine 70,-EUR Gutschrift mit der nächsten Rechnung. Danach wurde mir aber in den nächsten 2 Monaten wieder die Grundgebühr voll berechnet.

o2 schafft es scheinbar nicht, diesen Vertrag aus dem System zu löschen.  Am 30.10.2012 rief ich schliesslich erneut bei der Hotline von o2 an und dieses Gespräch sollte Rekordverdächtig enden. Es dauerte gewaltige 46min. und ich wurde geschlagene 7mal weiter verbunden.  Wieder verliess mich nicht dieses Gefühl, man ist damit total überfordert.

Der heutige Stand der Dinge ist: ich sehe 100% Rabatt auf die Grundgebühr auf meiner Rechnung, der Vertrag ist aber immer noch im System und das zuviel gezahlte Geld für 2 Monate habe ich bis heute nicht zurück.

Fortsetzung folgt…

Update 04.01.2013:

Habe heute mehrmals versucht, erneut die Hotline zu erreichen. 1.Versuch 25min. – ohne Erfolg. 2.Versuch 17min. – ebenfalls ohne Erfolg.

Update 05.01.2013:

Bin heute in einen o2-Shop gefahren und habe dort mein Problem vorgetragen. Der Mitarbeiter nahm telefonisch mit o2 Kontakt auf. Es soll ein offenes Ticket vorhanden sein, wonach eine Gutschrift der ausstehenden Beträge in Arbeit sein soll. Nunja, wir sind gespannt.

Update 23.01.2013:

Nachdem ich heute vormittag noch einmal mit der Premium-Hotline von o2 telefoniert hatte, konnte ich nun erreichen, das mir trotz bereits erfolgter Überweisungsgutschrift nochmals eine Gutschrift auf die nächste Mobilfunkrechnung zukommt.

Damit zeigte sich o2 ja dann doch noch sehr kulant und war bemüht, dieses Problem endgültig aus der Welt zu schaffen. Es zeigt sich aber auch, Geduld und Hartnäckigkeit kann sich durchaus bezahlt machen. Lediglich die Dauer des ganzen Vorfalls bis zur endgültigen Klärung gibt Punktabzug und bedarf der Besserung!!

Update 20.12.2014:

Nachdem ich zufällig im Telekom-hilft-Forum gestöbert habe, bin ich auf Beiträge von anderen Usern gestossen, die mich vermuten lassen das der von mir beschriebene Vorfall scheinbar gängige Praxis bei o2 Telefonica ist.

 

VZ-Netzwerke wohl vor dem Aus!?

2

nomorevzDie VZ-Netzwerke stehen offenbar vor dem aus. Diesen Schluss lassen zumindest die aktuellen Suchergebnisse bei Google zu. Da die meisten User zu anderen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+ abgewandert sind, nahmen die Besucherzahlen bei VZ rapide ab. Mehreren Internetquellen zufolge soll wohl schülerVZ zu Idpool.de umgewandelt werden. Ein Portal mit völlig neuen Zielen als bisher. Was aus studiVZ und meinVZ werden soll, steht in den Sternen. Ein Aus ist ebenfalls durchaus realistisch, da auch der Inhaber sich unter anderem Namen neu orientiert.

Facebook und Google+ haben neben Social Networking und Foto Sharing ebenfalls auch Spiele im Angebot. Allerdings sind diese Netzwerke viel besser per App in Handy´s integriert. Ein Trend, den VZ offenbar im heutigen Smartphone-Zeitalter verschlafen hat.

UPDATE 16.12.12: Gerade ist mir beim stöbern im WWW ein sehr interessantes Video über den Weg gelaufen, das man sich ansehen sollte. Habe gar nicht gewusst, das VZ bereits 2mal weiterverkauft wurde und die Mitarbeiter die Userprofile einsehen konnten. Aber seht selbst: